Telefon: (07131) 88716-12
Fokus: Sicherheit

Smoothing

Die perfekte gemäßigte Strategie

Was ist der Hintergrund?

Langfristig rentable Anlagen besitzen in der Regel kurzfristig starke Schwankungen. Sofern der Anleger Pech beim Einstiegszeitpunkt und dem Ausstiegszeitpunkt hat, dann können selbst langfristig rentable Anlagen im Sonderfall nur eine schwache Rendite liefern.

Wie kann man das verhindern?

Was ist Smoothing?

"Smoothing" bedeutet frei übersetzt "Glättung". Beim Smoothing soll das (langfristige) Ergebnis durch 4 Maßnahmen geglättet werden:

  1. Einstieg in Raten
  2. Nutzung unterschiedlicher Assetklassen
  3. Stetige Verteilung der Gewinne und somit eine steigende Gewichtung defensiver Anlagen
  4. Ausstieg in Raten


Wie genau kann ich mir das vorstellen?

Über marktbreite Fonds und ETF bauen wir gezielt und in Raten ein diversifiziertes Depot mit einem zunächst hohem Aktienanteil auf. Gewinne werden teilweise abgeschöpft und auf die risikoärmeren Anlagen übertragen. In Abstimmung mit Ihnen stellen wir Ihr Depot dann auf eine für die Auszahlung geeignete Allokation ein.

Was sind die Stärken und Schwächen der Strategie?

Stärken:

  • Durch die Anwendung von Smoothing können Anleger unabhängiger vom Verkaufszeitpunkt werden.
  • Die Wirkweise kann weiterhin verbessert werden, indem zusätzlich diversifiziert wird, also in verschiedene Anlageklassen investiert wird.

Schwächen:

  • Die Strategie zeigt ihre Wirkung erst nach einiger Zeit, da das Pufferkonto zunächst aufgebaut werden muss. 
  • Die Kontrolle des Pufferkontos (wieviel der Rendite zurückgelegt werden kann, beziehungsweise wie viel der Verluste ausgeglichen) bedeutet mehr Aufwand, als eine Anlage ohne ein solches Pufferkonto.
  • Durch das Ausgleichen sind auch mehr Transaktionen notwendig, was höhere Transaktionskosten bedeuten kann.