Phone number

SMARTe Beratung

Artikel anzeigen

Der Vermögensspeicher: Geld ist kein Vermögen!

Die Notwendigkeit der Speicherung von Kaufkraft trennt Geld und Vermögenswerte in Liquidität und in den Vermögensspeicher. Während die Liquidität stetig an Kaufkraft verliert, wie einem Ballon dem die Luft ausgeht, soll der Vermögensspeicher die Kaufkraft erhalten oder sogar steigern. Jeder, der Kaufkraft speichern möchte, darf sich somit um die Strukturierung seines Vermögensspeichers Gedanken machen.
Artikel anzeigen

Die S.M.A.R.T.e Investment-Auswahl

Wie wählen wir aus 12.000 Fonds und darin wiederum ca. 50.000 Einzelwerten die richtigen für Sie aus?1. Mist raus! Alle Fonds die zu teuer erscheinen fliegen raus und alle Fonds deren Inhalt wir nicht verstehen oder deren Inhalt uns nicht werthaltig erscheint. 90 % fliegt raus. 2. Selektion der geeigneten Fonds nach unterschiedlichen Anlegerzielen. In unserer Favoritenliste liegen ca. 200 Fonds nach unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten verteilt. 3. Auswahl eines Portfolios von 3 - 6 Fonds, die (gemeinsam betrachtet) die höchste Wahrscheinlichkeit zur Zielerreichung widerspiegeln.
Artikel anzeigen

Über 60 Anlagealternativen aus 17 S.M.A.R.T.en Strategien.

Sie möchten Geld in Vermögenswerte transformieren. Dieser Vorgang birgt viele Risiken einer Fehlentscheidung. Je besser Sie jetzt entscheiden, umso erfolgreicher wird Ihre Vermögensanlage. Wir bieten Ihnen nicht nur eine bestmögliche Auswahl, sondern über die Strategien auch bereits jetzt schon die Lösungen für resultierende Folgeentscheidungen.
Artikel anzeigen

Die Idee der perfekten Streuung (von allen Werten dieser Welt einen kleinen Anteil zu besitzen).

Wenn Sie von allen Werten dieser Welt einen Anteil besitzen würden, könnten Sie dann durch Wertschwankungen ärmer werden? Selbst, wenn der messbare Wert in Euro zurückgeht, dann würden Sie relativ zu allen anderen Menschen gleich reich oder gleich arm bleiben, oder nicht? Wäre das nicht die maximale Sicherheit Ihres Vermögens?Wertpapiere stückeln die Weltvermögenswerte in kleinste Teile, sodass auch kleinere Vermögen die Strategie der perfekten Streuung umsetzen können. Doch wie funktionieren Wertpapiere? Wie nutzt man sie am besten?
Artikel anzeigen

Sie haben die Wahl zwischen 3 Beratungsmodellen und zwei Bezahlmodellen

Bei uns haben Sie nicht nur die Wahl, wie Ihr Geld arbeitet, sondern auch wie Sie beraten werden wollen und wie Sie betreut werden wollen. Auch bei der Bezahlung von Zielvest haben Sie die Wahl: Provisionsrückerstattung oder Provisionsverrechnung.
Artikel anzeigen

Gemeinsame Definitionen

Nachfolgende Begriffe sollen eine gemeinsame Definition finden: "Zeithorizont", "Rendite", "Risiko", "Sozialrendite", "Einkommen", "Besitz" und "langfristig sichere Anlage". Ebenso sollen die vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Risikoklassen beschrieben sein.